Drei Schleusen
Westschwedische Schären
Oslo-Fjord
Venedig
Tegernsee Wallberg
Griechenland, Kefalonia, Myrtos Beach
Paris
Stockholm

Nachdem wir uns nach unserer Tour Mecklenburgische Seenplatte eine Auszeit von einigen Tagen gegönnt hatten, paddelten wir am 14.8.2003 eine Strecke, die wir bisher noch nie kennengelernt hatten. Obwohl wir so ca. 35-40 Jahre in Berlin bisher gelebt hatten waren wir noch nie bei der Schleuse Plötzensee. Also hiess es die Kajaks zu Wasser lassen, immer noch am fremden Steg des benachbarten Rudervereins weil unser nach dem letzten Sturm noch nicht instandgesetzt ist. Der Verpächter streitet sich wohl noch mit der Versicherung.

Zuerst zur Schleuse Spandau, hier kamen wir in den Genuß die Umtragung eines in Berlin wohl einmaligen Exemplares von Ruderboot für 20 Ruderer (zwei Reihen nebeneinander) zu beobachten. Zwischenzeitlich liegen nun nach Eröffnung der Schleuse Gleise für eine leichtere Umtragung, aber der Wagen dazu fehlt noch. Uns macht das nix, wir haben ja unseren leichtlaufenden Eckla Canyon Colorado, damit ist der Transport der leeren Boote ein Leichtes.

Weiter ging es dann an Eiswerder vorbei in Richtung Tegel und dann aber rechts in den Hohenzollernkanal mit einigen Brücken. Ihr könnt diesen Kanal auch bis zur Schleuse Plötzensee paddeln, sehr schön und idyllischer ist aber ein kleiner Abstecher (erster Abzweig rechts) in einen Seitenkanal, der auch am Kanuclub-Zugvogel vorbeiführt, bei dem wir eine Pause einlegten und für unser Fahrtenbuch mal wieder einen neuen Stempel erhielten.

Wieder im Hauptkanal könnt ihr startende bzw. landende Flugzeuge sehen, der Flugplatz Tegel ist hier ganz in der Nähe. Ab und an finden hier auch Ruderregatten statt, dann dürfte dieser Abschnitt gesperrt sein. Unter mehreren Brücken hindurch begegenet uns dann auch Moby Dick unser Walfisch, der uns ob seines Volumens einiges an Wasser unter dem Kajak wegzog, also bitte etwas Abstand von Ufer, sonst sitzt ihr auf dem Trocknen.

Kurze Zeit später waren wir ruckzuck durch die Schleuse Plötzensee (in der Nähe gibt es auch ein gleichnamiges Freibad und eine Strafanstalt) und nach wenigen Paddelschlägen vorbei an einigen Hausbooten im Westhafen, ein riesiger Umschlagsplatz der Behala mit entsprechenden Silos und Lagerhäusern. Haltet euch hier rechts. Hier beginnt auch die Stadtautobahn im Wedding, die euch auf der rechten Seite bei der Fahrt im Westhafenkanal begleitet.

Einige Kilometer immer geradeaus erreicht ihr bald die dritte Schleuse dieser Tour, die Schleuse Charlottenburg bekannt von den Touren zum Müggelsee oder zur Kongresshalle. Diese Schleuse wird zur Zeit einige Meter entfernt neu gebaut, wie es aussieht ähnlich wie die Schleuse Spandau und soll dieses Jahr im September noch fertig werden. Wir sind gespannt, ob diesmal mehr an die Kanuten und Ruderer gedacht wurde.

Hinter der Schleuse Charlottenburg paddeln wir dann die Spree entlang, vorbei am Kraftwerk Reuter und schon b