Göteborg/Oslo 359 km
Rossmann's Reise- und Kajakseiten

Beitragsseiten

Wir sind in unserem Sommerurlaub von Kungälv ca. 20 km vor Göteborg bis Drøbak ca. 27 km vor Oslo gepaddelt. 359 km  insgesamt, bei teilweise für uns heftigen Bedingungen. Immer wenn es auf die Teilstrecken mit dem offenen Meer vor uns ohne Inselschutz ging hatten wir ordentlich Welle und Wind.

Aber auch bei kurzen Querungen zwischen den Inseln geht es gut zur Sache, die westschwedischen Schären sind definitiv kein Revier für Anfänger. Wenn dann nur im absoluten Inselschutz und bis maximal 3-4 m/s Wind.

Wetterbericht hängt in jedem Hafen aus, oder ihr fragt einfach einen Segler. Bei 12 m/s haben wir so an einem Tag nur 5 km geschafft. Das ist einfach zu anstrengend, gegen Wind und Welle anzukommen und ständig überspült zu werden macht auch nicht so richtig Spaß. Zu den Windwellen dann noch die Motorbootwellen von den dicken Jachten und Fähren und die Reflektionen von  den Felswänden. Das ging in einigen Fällen an unsere Grenzen.

Als Vorbereitung hatten wir uns Ausdrucke aus Google Earth mit der gedachten Route ein laminiert. Dazu noch unser preiswertes GPS Etrex H ohne Landkarten, das diente uns dann zwischendurch immer als Bestätigung, dass wir noch einigermaßen auf dem richtigen Weg sind.

Macht aber auch nichts, wenn man nicht strikt nach GPS Route fährt, dann sieht man eben eine andere Insel. Übernachtungsplätze gibt es genug, einfach schauen ob ausreichend Stellplatz für das Zelt und die Kajaks oberhalb der Wasserkante auch bei Hochwasser da ist. An den 16 Paddeltagen haben wir uns auch dreimal einen Campingplatz gegönnt, so um 270 skr in Schweden oder 160 nkr in Norwegen.

Zum Abschluss haben wir uns als Belohnung in Drøbak noch ein schickes Appartement gegönnt, mit 600 nkr nicht ganz so überproportional teuer wir sonst alles in Schweden und insbesondere in Norwegen.

Wir hatten super Wetter bis auf ganz wenige Ausnahmen, Regen gab es meist nur in der Nacht. Kein Problem mit unserem Zelt. Bis auf wenige Ausnahmen ein wunderschöner Urlaub. Danke an Wolfgang, der uns mit den Kajaks mitgenommen hat.