Genthin
Venedig
Stockholm
Paris
Oslo-Fjord
Westschwedische Schären
Griechenland, Kefalonia, Myrtos Beach
Tegernsee Wallberg

Bei unserer letztjährigen Paddeltour von Berlin nach Tangermünde hatten wir das Hotel Grüner Baum in Genthin-Brettin im vorbeipaddeln entdeckt. Es machte auf uns einen guten Eindruck von außen, so dass wir entschieden hier im nächsten Jahr einen Kurzurlaub zu verbringen.

Dies haben wir in 2010 auch getan, ein günstiges Angebot mit drei Übernachtungen genutzt. Was wir von außen bereits ansehnlich fanden, hat sich dann innen bestätigt. Schöne Zimmer, es gibt sogar Appartements mit Küche, geschlafen haben wir auf einem über dem Wohnraum gelegenen Podest, der über eine Wendeltreppe zu erreichen ist. Die Zimmer alle zu einem Innenhof gelegen, das blockt den Verkehr von der Straße, der aber ohnehin nicht stark ist. Im Sommer wird diese Bauweise allerdings zum Nachteil sein, da Geräusche von Gästen (das Hotel hat auch einen Biergarten)verstärkt wahrzunehmen sind. Das wäre dann nichts für uns.

Leider hatten wir nach zwei wirklich ruhigen Tagen eine große Gruppe zwecks Geburtstagsfeier da, die auch die noch freien Zimmer belegte und das Wort Rücksicht noch nie gehört hat. Sie dachten wohl Sie haben das Hotel für sich allein gepachtet. Nun ja für seine Gäste kann das Hotel ja nichts. Dürfte auch für das Hotelmanagement schwierig so was in den Griff zu bekommen, zumal ja an der Gruppe gut verdient wurde.

Frühstücksbuffet alles da, was man so braucht, und auch das sonstige Essen war wirklich Klasse

Nur wenige Fußminuten vom Hotel in Richtung Genthin gibt es noch ein Fisch- und Steakrestaurant, das auch schmackhaftes, preiswerteres Essen anbietet. Hier gibt Seehecht in sechs verschiedenen Variationen für 6,50 Euro und noch so einiges mehr. Wenn es auch nicht die Klasse wie das Hotelrestaurant hat ist es doch schön maritim eingerichtet

Natürlich haben wir auch wenn das Wetter nicht so toll war (es hat aber wenigstens nicht geregnet) einige Ausflüge unternommen. Wir sind mit dem öffentlichen Personennachverkehr nach Jerichow haben Stadtkirche und Kloster besichtigt und am nächsten Tag nach Burg mit der Regionalbahn. Letzteres wird auch die Stadt der Türme genannt, die zum Teil bereits vom Bahnhof zu sehen sind. Also durch den Park am Bahnhof in die Fußgängerzone und schon ist man in der wunderbar restaurierten Altstadt mit dem Berliner Turm, dem Hexenturm, dem Kuhturm, ja selbst das Rathaus hat Türme.

Die Ausflüge alle mit dem Nahverkehr, worauf die Fahrpläne gut studiert werden sollten. Am Samstag und Sonntag wird nämlich der reguläre Verkehr eingestellt und es gibt nur noch zweimal täglich einen Rufbus zu mindestens für unseren vom Hotel. Das bedeutet den Bus telefonisch zu bestellen. Das funktioniert gut, aber es kommt kein Bus sondern ein Taxi, für das aber auch nur der normale Tarif zu zahlen ist, also 1,30 pro Person. Für unsere erste Fahrt vom Bahnhof bei Ankunft hatten wir für die Strecke immer hin 10 Euro bezahlt.

Wieder ging also ein schöner Kurzurlaub zu Ende, bei Fragen immer wieder gern über unser Mailformular..