Waren an der Müritz
Venedig
Paris
Stockholm
Griechenland, Kefalonia, Myrtos Beach
Oslo-Fjord
Tegernsee Wallberg
Westschwedische Schären

Wir waren in Waren ….

Kannten wir Waren und die Müritz (kleines Meer übersetzt) bisher nur von unseren Paddeltouren, haben wir uns dieses Mal das Ganze von der Landseite angeschaut. Selten haben wir die Müritz so spiegelglatt gesehen, ist es doch sonst ein recht anspruchsvolles Paddelrevier mit teilweise ordentlichen Wellen.

Dieses Mal aber nur Eis soweit das Auge reicht.

Unsere Station war für 5 Übernachtungen die Villa Margarethe ein Viersterne Hotel der Ringhotel Kette im Villenviertel Ecktannen von Waren. Sehr schön ruhig gelegen direkt am Müritz Nationalpark.

Wer es noch ruhiger mag sollte nach Zimmern im Neubau  zur Restaurantseite (im Sommer wird es hier aber sicher auch lauter durch die Restaurantterrasse)  hinaus fragen. Zur anderen Seite gibt es nämlich einen Kindergarten und die Menge der Parkplätze, die auch von Gästen und Lieferanten benutzt werden. Des Weiteren wird die Fontanestraße bis Mitte 2013 saniert, so dass es auch eine Lärmbelästigung von an der Ampel wartenden und anfahrenden Autos gibt. Bei geschlossenen Fenstern haben wir das allerdings nicht wahrgenommen.  

Das Frühstücksbuffet ist klasse, auch die Küche des Hauses mit einem wechselnden abendlichen 3 Gang Menü können wir nur loben. Dazu noch die zwar zu kleine Sauna und einen umfangreichen Wellnessbereich, und es lässt sich im Hotel und in der Umgebung herrlich entspannen. Wer mag kann seinen Kontostand für die Wellnessanwendungen noch ordentlich schmälern.

Wenige Meter vom Hotel aus ist die Bushaltestelle. Der Bus bringt euch bis in die „City“. Wir sind jedoch die 10 Minuten  gelaufen, immer schön an der Müritz lang bis zum Jachthafen.

Auf dem Weg dann noch einige Ruinen von verfallenen und abgebrannten alten Firmen, bevor man vorbei am Hotel Weitblick  die Altstadt von Waren erreicht. Dort gibt es alles was man so braucht. Restaurants, Geschäfte, Banken und das Müritzeum, ein riesiges Aquarium.

Wer sich selbst versorgen will findet einen EDEKA Markt in Nähe Marktplatz, dieser bietet ein Salatbuffet zum Aussuchen und mitnehmen für 0,69 € pro 100 g.  alles frisch und knackig. Hier gibt es alles. Zu den Discountern ist es weiter zu Fuß  ca.  15 Minuten vom Marktplatz.

Es gibt eine Fußgängerzone mit vielen kleinen Geschäften und Boutiquen und ein Einkaufscenter, dort findet man preiswerte Kleidung und einen günstigen Friseur.

Klasse auch hier die Buffets von drei Chinesen, für 7,90 Euro kann man sich hier ordentlich satt essen. Gut auch das Restaurant Windfang direkt am Jachthafen. Das Steakhaus Mendoza an der Uferpromenade können wir nicht empfehlen, Steaks haben wir in anderen Steakhäusern schon um Längen besser gegessen.

Wir haben dann noch ein wenig die Umgebung erkundet und haben drei 10 km Wanderungen gemacht, zwei davon im Müritz –Nationalpark einmal um den Freisnecksee und den Ecktannenweg bis zur Schnakenburg. Tiere haben wir allerdings wesentlich mehr außerhalb des Nationalparks gesehen.

An einem Tag sind wir mit dem öffentlichen Bus (10 Euro für zwei Personen eine Tour) über Röbel nach Vipperow (hier im Ort kleine, nette Gaststätte mit großen Portionen und kleinen Preisen) und dort durch Wald und Flur nach Zielow gewandert. Dort haben wir die Jugendherberge und das Seehotel besichtigt, mal sehen ob wir einen Vereinsausflug dahin machen.

Direkt an der Jugendherberge auch ein Bootsverleih Tokon, wer also kein Boot hat kann sich dort eines am Ausgang der Müritz mieten. So hat man die Möglichkeit entweder windgeschützt auf den folgenden Seen zu paddeln oder sich auf die sturmgepeitschte Müritz (kleines Meer) zu begeben.

So haben wir uns dort gut erholt und sind am letzten Tag mit dem Taxi zum Bahnhof (8 Euro) um unseren ICE um 8.12 Uhr zu nehmen, der uns direkt für unsere nächste Urlaubswoche nach Lichtenfels in Bayern gebracht hat.  Zeit genug, um diesen kleinen Bericht und die Bilder für unsere Homepage aufzubereiten.