Mailand_Lombardei
Venedig
Stockholm
Paris
Oslo-Fjord
Westschwedische Schären
Griechenland, Kefalonia, Myrtos Beach
Tegernsee Wallberg

Eigentlich wollten wir ja im Sommer 2008 die Elbe hoch paddeln von kurz hinter Tschechien bis nach Havelberg, aber wir konnten einem preisgünstigem Angebot von Air-Berlin nicht widerstehen und sind nach Mailand gepflogen. Hotel hatten wir auch übers Internet gebucht, Hotel Aspromonte so 10 Minuten vom Hauptbahnhof gelegen. Nettes kleines, ruhiges Hotel und weil wir etwas länger blieben als die anderen Gäste haben wir statt eines Doppelzimmers ein Apartment mit zwei Zimmer und ausgestatteter Küche bekommen. Das war so recht nach unserem Geschmack. Fragt nach Bruno wenn euch das auch zusagt.

Der Flug war pünktlich, so kamen wir abends in Malpensa/Flughafen an, holten unsere Koffer vom Band und ruckzuck saßen wir im Shuttlebus nach Mailand. Der kostet 7,00 Euro eine Strecke hin und 12,00 Euro hin und zurück. Haben wir natürlich gleich beide Strecken genommen. Es gibt auch noch einen Expresszug, der etwas schneller ist, aber dafür auch 11,00 Euro eine Strecke kostet. Außerdem kommt der an einem Nebenbahnhof an, von dem wir noch mit der U-Bahn hätten fahren müssen. Der Shuttle Bus hält am Hauptbahnhof, in knapp einer Stunde waren wir da und sind mit unseren Rollkoffern zum Hotel gelaufen, haben wir gleich mal die Umgebung erkundet. Zum Hotel Aspromonte fährt aber auch die Straßenbahn 33, dann sind es nur 50 m bis zum Hotel. Der öffentliche Nahverkehr übrigens sehr preiswert in Italien 1,00 Euro eine Strecke und 3,00 Euro die Tageskarte.

Das Hotelpersonal sehr nett, mit englisch kein Problem. Haben unser Apartment in Beschlag belegt und snd dann noch etwas die Umgebung abgelaufen, da gibt es noch zig andere Hotels in der Ecke, der Corso Buenos Aires mit vielen Geschäften nur fünf Minuten entfernt. Für Essen war ebenfalls gesorgt, in einer Großstadt gibt es eigentlich immer alles, leider haben wir kein Angebot mit Brunch und all you can eat gefunden. So haben wir uns an unserem Frühstücksbuffet erfreut, war zwar nichts Besonderes, aber mehr als zum satt werden.

Gutes Essen und freundliche Bedienung in den Nebenstrassen abseits des Zentrums und auch weit preiswerter. Zum Mittag oftmals dann Angebote mit primo piatti, secundi piatti, Brot, Nachspeise und einem Viertel Wein oder so ähnlich für 10,00 Euro. Einzig Buffetessen gab es am Samstag bei den Kanälen, happy hour bis 22.00, da tobte das Leben, kommt man mit der Ringstraßenbahn hin. Eigenartig aber, dass nur die Ringbahn zu später Stunde noch fährt, wir mussten vom Hauptbahnhof laufen, da sowohl U-Bahn, Bus und Straßenbahn so um ab 23.00 nicht mehr fuhr, aber auch kein Problem, schien eine sichere Gegend zu sein.

Überhaupt sind wir trotz Tagesticket von 3,00 Euro viel gelaufen, Dom (hier kann man für 7,00 Euro mit dem Fahrstuhl auf die Terrasse oder für 5,00 320 Stufen hoch) , Mailander Scala, Castello Sforzesco, Cimetero Munomentale, Santa Maria della Grazie und andere Kirchen, die Luxusdesigner Prada, Dolce und Gabana etc. wollten abgeklappert werden. Gaby hat sich dann auch fleißig eingedeckt mit Taschen, Kleidern und Schuhen. Zum Glück hat ihr das Abendkleid von Dolce und Gabana für 8500,00 Euro nicht gefallen. Da muss man denn wohl auch mit dem Ferrari vorfahren, damit das auch passt und das sechs Sterne Hotel am Place de la Republika für eine Zimmerpreis von 500,00 Euro die Nacht nehmen. Schön auch die vielen Parks in denen man sich erholen kann vom Shopping und vom Laufen.

Natürlich haben wir auch Ausflüge gemacht mit der Bahn zum Lago Maggiore, zum Lago di Como und nach Bergamo mit der Ober- und Unterstadt. So um 14,00 bis 18,00 Euro geht es mit der Regionalbahn in ca. einer Stunde jeweils dorthin, entspannt die Landschaft genießen und erholt ankommen. Auf den Seen haben wir dann Schiffsausflüge gemacht, das war bei den Temperaturen von 35 Grad recht angenehm. Das Schiffsticket für den Lago Maggiore ist ein Tagesticke für 11,50, man kann also innerhalb des Zielgebietes bis Pallanza soviel fahren wie man will. Privatkäpitäne versuchen es zwar mit Abwerbung, aber uns war so ein größeres Schiff sicherer. So konnten wir zwei Städte am Ufer erkunden ab Stresa, Isola Bella (da kommt allerdings noch 16,50 Euro für die Besichtigung des Palastes und des Botanischen Gartens dazu), Isola Madre mit ebenfalls einem botanischen Garten und Isola Pescatori.

Auf dem Comer See sind wir bis Bellagio geschippert und haben die Stadt erkundet und dann zurück mit dem Bus, immer schön die Küstenstrasse entlang, steil am Ufer. Traumhafte Villen überall und Grandhotels noch und nöcher an den Seen.

Bergamo ähnlich wie die Seen auch fast direkt vom Bahnhof aus zu erkunden, kurz durch die Unterstadt am Excelsiorhotel vorbei, mit der Seilbahn( 1,00 Euro eine Tour) hoch und die dortigen Antiquitäten besichtigt. Da Bergamo mal zu Venedig gehörte gibt es hier natürlich auch Löwen. Toller Blick ganz oben von der Festung über die Oberstadt und Unterstadt.

Ja so haben wir etwas italienisch gelernt, Pizza Calzone, Spaghetti Gambaretti o.ä., und waren aber froh, dass wir hinterher noch einige Tage Urlaub hatten, denn Städteurlaub ist bei der vielen Lauferei und das bei 35 Grad doch ganz schön anstrengend.

Ciao bella Italia.