Hawaii und Fiji
Paris
Venedig
Oslo-Fjord
Tegernsee Wallberg
Griechenland, Kefalonia, Myrtos Beach
Stockholm
Westschwedische Schären

Fiji 10.12.1994 - 14.12.1994 Nadi

Unser nächster kurzer Aufenthalt in der Südsee war Fiji. Wir sind auf dem Flughafen in Nadi gelandet und gleich mit einem freundlichen „Bula“ begrüßt worden. Sind dann in die Stadt gefahren und sind für eine Nacht in einer Backpackerunterkunft untergekommen. War aber nicht so unsere Traumunterkunft, Zimmer direkt vor dem Swimmingpool mit entsprechender Geräuschentwicklung bis spät in die Nacht.

Haben deshalb die nähere Umgebung erkundet immer am Strand lang und eine wunderschöne Anlage mit Holzbungalows gefunden. Da nicht viel los war konnten wir auch mal wieder einen günstigen Preisverhandeln. An einem Abend haben wir dann auch an einem tradionellen Lovoessen teilgenommen, das sind Speisen, die in der Erde über heißen Steinen zubereitet werden. Zusammen mit dem sonstigen Buffet, dem Restaurant mit Blick auf das Meer war das wieder ein gelungener Abend. Angeboten werden auch schmackhafte Cocktails sehr lecker.

Da wir auch einiges von der Umgebung sehen wollten haben wir eine Schifffahrt gebucht mit Gesang, typisch südländische Klänge. Vorbei an Inseln mit weißen Sandstränden, wo die Unterkünfte sicher ein Vielfaches von dem kosten, was wir so bereit sind zu zahlen.
Wie so oft haben wir dann bei unseren eigen Ausflügen in die Umgebung eine einheimische Familie kennengelernt mit der wir gemeinsam gespeist haben und die uns zu weiteren Ausflügen in die Umgebung mitgenommen haben. Natürlich war das mit einem Trinkgeld verbunden. Der Familienvater hat hier seine  Nische gefunden um etwas dazuzuverdienen.
Nach diesen Südseeeindrücken ging es dann weiter nach Hawaii mit dem Flieger.

Hawaii 14.12.1994 - 21.12.1994 Oahu, Waikiki Beach

Interessant ist hierbei, dass auf dieser Strecke die Datumsgrenze überflogen wird, das heißt es wird einem ein Tag geschenkt. So konnten wir den Tag, den wir auf Fiji verbracht haben auf Hawaii nochmals verbringen.

In Oahu angekommen haben wir uns erst mal erkundigt wo wir so unterkommen könnten und sind mit dem Bus die Küste lang weil wir nicht in dieser Bettenhochburg Waikikibeach unterkommen wollten. Mangels freier Zimmer sind wir erst mal wieder in einer Backbackerunterkunft untergekommen. War zu der Zeit sehr voll, da gerade Surfwettbewerbe waren, sehr beeindruckend bei welchen Wellen die Damen und Herren da lang düsen. Immerhin liegen da auch etliche Felsen im Wasser. Wenn es denn brenzlig wird werden Sie von Wasserscootern herausgeschleppt. Wir wollen jedenfalls nicht durchgespült werden und ziehen eher den Ausblich auf Meer und Brandung vor.

Am nächsten Tag wurde dann auch ein Zimmer mit Terrasse und voll ausgestatteter Küche direkt am Meer frei, so dass wir umgezogen sind.

Da es auf Weihnachten zuging war natürlich schon alles entsprechend geschmückt. Schon eigenartig, da wir Weihnachten immer in Verbindung mit kalt und Schnee verbinden und es hier aber immer warm ist.

Natürlich waren auch mal wieder die touristischen Highlights fällig, und da die Insel Oahu gut mit Bussen zu erkunden ist sind wir insgesamt einmal rings herum. Dabei habe wir ein polynesischen Kulturzentrum besucht mit vielen Tanzvorführungen, Erklärungen zu Leben und Gewohnheiten der einzelnen Südländer. Dann ging es noch zu einer Delphin und Wal Show und auf den Diamond Head, einem Krater mit spektakulärem Ausblick auf die grünen Berge und Waikiki Beach.

Waikiki Beach mit den dahinterliegende Hochhäusern natürlich übervoll, also sind wir nur früh dahin und gleich wieder weg. Einen Vorteil hat da ganze aber, das Angebot an Restaurants ist überwältigend.

Besucht haben wir auch das Arizona Memorial, Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten anlässlich des Angriffes auf Pearl Harbour. Gezeigt wird ein Film, viele Erläuterungen und man wird mit einem Boot dahin gefahren. Es empfiehlt sich rechtzeitig Tickets zu besorgen, da nur begrenzt Zutritt am Tag gewährt wird.

So war Hawaii zwar vergleichsweise teuer zu den anderen von uns bereisten Ländern, dafür wird aber auch einiges geboten.
Wenn wir die Wahl hätten würden wir allerdings für das Geld was man in einer Woche Hawaii ausgibt lieber einen Monat in Asien verbringen oder zwei Wochen in Australien, das wir als unser Lieblingsland auf dieser Reise auserkoren haben.

So heißt es denn Abschied nehmen, unser Heimflug nach Deutschland war gebucht. Wir kamen heil in Frankfurt an und sind mit dem Flieger weiter nach Berlin wo wir von unserer Familie freudig empfangen wurden.